Korb_Ansicht_7

Wo liegt Korb

Korb liegt sechs Kilometer nördlich von Möckmühl am Hergstbach. Zu Korb gehören die beiden Siedlungen Hagenbach und Dippach. Die Gesamteinwohnerzahl beträgt ca. 320. Benachbart liegen im Nordwesten und im Norden die zu Adelsheim gehörenden Dörfer Sennfeld und Leibenstadt, im Südosten die Stadt Widdern und im Süden am Zusammenfluss von Hergstbach und Jagst Ruchsen, das zu Möckmühl gehört.

Korb_Osterbaum

Geschichte

Korb wurde bereits in hochmittelalterlichen Urkunden als „Corbe" erwähnt. Der Name deutet auf ein trockengelegtes Sumpfgebiet hin. Es gab am Ort vermutlich eine adelige Familie. In der Nähe der Korber Kirche wurden hochmittelalterliche Mauerreste einer kleinen Burg entdeckt.

 

Der Ort kam aus dem Besitz der Herren von Berlichingen 1806 zum Königreich Württemberg und ging 1846 im Zusammenhang mit einem Gebietsaustausch an Baden über. 1934 wurden Dippach und Hagenbach nach Korb eingemeindet. 1939 wurden 394 Einwohner gezählt, Ende 1945 waren es 393.

 

Korb blieb im Zweiten Weltkrieg von Kriegsschäden weitestgehend verschont. Am Korber Schulhaus, in dem bis zur Eingemeindung nach Möckmühl 1971 auch das Rathaus untergebracht war, ist lediglich ein kleiner Schaden durch ein amerikanisches Geschoss zu sehen, das sich – angeblich – beim Beschuss von Lampoldshausen dorthin verirrte.

1971 wurde Korb zusammen mit seinen zwei Weilern Dippach und Hagenbach nach Möckmühl eingemeindet und wechselte damit vom Landkreis Buchen in den Landkreis Heilbronn.

 

Vereine

In der Nähe des Dorfes befindet sich das Vereinsgelände des Flugsportvereins Möckmühl und das Offenstallparadies für Rinder und Pferde- die Jungviehweide Sennfeld. An Vereinen existieren seit 1988 der Tauziehclub Korb, der die deutsche Meisterschaft im Tauziehen austrug, außerdem der Chor „Frohsinn Korb" und ein Tischtennisclub. Es finden Dorf- und Tauhziehfeste und eine Dorf- Weinachtsveranstaltung statt.
Dorfwei